Archiv Predigten

ausgewählte PredigtEN  der Ev. Kirchengemeinde Erfurt-Südost sind hier für einen Monat nach dem Erscheinen bzw nach dem jeweiligen Gottesdienst nachlesbar bzw nachhörbar

Gottesdienst zur Jahreslosung 2023

Gottesdienst zur Jahreslosung 2023

Du bist ein Gott, der mich sieht. Genesis 16,13


Ein Gottesdienst zur Jahreslosung findet am 22.01. um 17:00 Uhr in der Gustav-Adolf-Kirche statt. Sie sind herzlich eingeladen.
OGP Thomas Riedel (Pfarrer der Lukaskirche) freut sich auf Sie
Lesen Sie hier seine Predigt und hören das Lied zur Jahreslosung
 


 

Predigt zur Jahreslosung 2023 „Du bist ein Gott, der mich sieht“

Liebe Gemeinde,

Du bist ein Gott, der mich sieht!“ Dieser Vers aus dem 1. Mose 16 ist uns als Jahreslosung gegeben.

Sehen und gesehen werden, ist für uns Menschen unendlich wichtig. Gesehen werden, wahrgenommen werden, tut unserer Seele gut. Das ist wichtig für unsere Psychohygiene. Wunderbar lässt sich das an Kindern ablesen, die unablässig Mama oder Papa oder ihren Freund rufen, bis sie endlich gesehen werden. Aber auch wir Erwachsene bedürfen der Zuneigung und Aufmerksamkeit anderer. Wir spüren im Bruchteil einer Sekunde, ob der andere uns wahrnimmt oder über uns hinwegsieht.

Damit nicht genug, wir fragen uns intuitiv: „Wie sieht uns das Gegenüber?“ …und diese Frage geht tiefer. Sie fragt nach Wertschätzung, nach Würde. Es gibt Blicke, die andere zu Objekten machen. Es gibt Blicke, die hart und abschätzig sind, aber auch Blicke, die wertschätzen und liebevoll sind. Manche Blicke sind eigennützig und nur wenn man das Gegenüber nicht mehr braucht, heißt es dann: Geh mir aus den Augen!

In der Hintergrundgeschichte zu unserer Jahreslosung erlebt Hagar alle Facetten.

Abram und Sara, seine Frau, bekommen keine Kinder. Zu damaliger Zeit war dies eine Katastrophe – keine Erben. Was wohl die Leute damals gedacht und wie sie auf Abram und Sara geschaut haben? Sara kommt auf die Idee, dass doch ihre Dienerin Hagar einen Erben für Abram gebären könne, und sie macht mit Abram einen Deal.

Für Hagar bedeutet das einen sozialen Aufstieg. Wahrgenommen zu werden, eine Wertschätzung zu erfahren.
Sie wird schwanger und es entsteht ein neuer Konflikt zwischen Abram, Hagar und Sara, denn mit ihrer sozialen Aufwertung wird sie hochmütig gegenüber Sara. Diese lässt das nicht auf sich sitzen, sondern geht hart gegen sie vor, sodass Hagar in die Wüste flieht.

Das bedeutet für Hagar eigentlich ein Todesurteil, denn allein in der Wüste hat sie keine Chance zu überleben.

Ich möchte Ihnen jetzt die Geschichte Hagars weitererzählen anhand des Bildes von Dorothee Krämer. LINK HIER

Hagar ist allein, ihr ist kalt, sie ist enttäuscht. Wo soll sie hin? Wie wird es weitergehen? Sie erscheint uns unscheinbar – grau. Sie ist einsam. Nur eine Sklavin. Alles, was möglich schien, war verloren… Links und rechts des Weges ist die Landschaft grau und erdfarben. Hart und fest scheint der Boden zu sein, so wie es wohl auch im Herzen von Hagar aussieht. Die harte Schicht der Enttäuschung liegt auf ihr. Am Anfang stand bei Sara und Hagar die Sehnsucht, beachtet zu sein. Am Ende bleibt nur die Enttäuschung.

  • Vielleicht kennen auch Sie das Gefühl, wenn die Enttäuschung zudeckt, was an Hoffnung und Zuversicht gewachsen ist.

  • Gibt es Konflikte oder Schwierigkeiten, die bei mir zu einer Enttäuschung geführt haben? Wie gehe ich damit um?

Ein heller Lichtstrahl bricht durch den Himmel. Er trifft den Weg, auf dem Hagar geht.
Gott selbst begegnet Hagar in der Gestalt eines Engels. Gott spricht mit ihr. Gott sieht in ihr Leben hinein – mitten in das, was festgefahren und verhärtet ist. Der Lichtschein aus der Ewigkeit reicht hinein in die Einsamkeit der unscheinbaren Sklavin. Sie wird gesehen und begleitet – auch wenn sie das nie geahnt hat.

Gott sieht in unser Leben hinein. Damals bei Hagar und bei uns heute. Aus Hagar bricht es heraus „Du bist ein Gott, der mich sieht!“

In Licht und Schatten sieht er. Er sieht, wenn wir in uns ruhen oder wenn wir zerrissen sind. Die einsamen Momente und selbst die, wenn uns das Licht seiner Liebe verborgen ist. Wenn wir nur schwer glauben können, dass er mit uns auf dem Weg ist. Gott ist da und sieht uns!

  • Wenn ich mir vorstelle: Gott sieht auf mein Leben. Was sieht er?

  • Was löst es in mir aus, wenn ich mir vorstelle, dass Gott mit liebevollen Augen mein Leben in den Blick nimmt?

In der Begegnung mit Gott verändert sich Hagars Weg. Er wird durch den Lichtstrahl umgelenkt. Ihre Probleme sind damit nicht gelöst. Aber sie weiß, Gott ist mit auf ihrem Lebensweg.
Es kann in uns etwas verändern, wenn wir entdecken, dass auf dem einsamen Weg unseres Lebens und auf die verhärteten Stellen das wärmende Licht der Liebe Gottes scheint.

Menschen, die den liebevollen Blick Gottes spüren, können loslassen, was war und wagen, was kommt. Weil sie angesehen sind, geliebt und begleitet.

Auf unserem Lebensweg sehen oder spüren wir Gott oft nicht und dann fragen wir uns: Wo ist er denn? Aber ich bin überzeugt, dass es für unsere Gottesbeziehung viel wichtiger ist zu verstehen, dass Gott uns sieht und wie er uns sieht. Mit Hagars Worten gesprochen:

Du bist ein Gott, der mich sieht!“ Du bist ein Gott, der nach mir schaut! Du bist ein Gott, der mich wahrnimmt. Du bist ein Gott, der mich nicht übersieht, der nicht wegsieht, dem ich nicht egal bin. Du bist ein Gott, der sich kümmert, der mich nicht allein lässt mit meinem Kummer.

In einem Lied zur Jahreslosung heißt es: In den kleinen Details seh ich dich, und ich weiß: Ich bin in deiner Hand. Meinen Mut hilfst du auf und schreibst Segen darauf, hast mich beim Namen genannt.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie immer wieder spüren, dass Gott Sie sieht, kennt, liebt und segnet.

Amen.


DU SIEHST MICH (aus dem Musical "Isaak") 

Jahreslosung 2023
Anlässlich der Jahreslosung stellen wir den beliebten Adonia-Song „Du siehst mich“ den Kirchen und Gemeinden frei zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn dieses Lied vielfach gesungen wird und diese starke Zusage Gottes zum Ausdruck kommt. Es ist erlaubt, dieses Video im Gottesdienst / Livestream zu zeigen und zu veröffentlichen oder das Lied selbst im Gottesdienst zu singen.
Download Liedblatt: https://adonia.de/du-siehst-mich
Text und Musik: Markus Heusser
©Adonia Verlag GmbH, D-76228 Karlsruhe
Weitere Produktionen: https://shop.adonia.de
Folgt uns auch auf: Instagram | https://www.instagram.com/adoniadeuts ...
Facebook | https://www.facebook.com/adoniadeutsc ...
https://www.adonia.de
Lyrics:
Wer nimmt mich wahr, wem bin ich wichtig?
Wer geht nicht achtlos mit mir um?
Wer hört mir zu, wer unterbricht nicht? Wer nimmt sich Zeit, mich zu verstehn?
Du siehst mich. Du kennst mich. Du kümmerst dich um mich.
Du suchst mich. Du liebst mich. Du übersiehst mich nicht.
Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht.
Du übersiehst mich nicht. Dass du mich siehst, das macht mich sicher. Es zeigt mir, dass ich wertvoll bin. Nicht zu normal und nicht zu komisch, nur einfach dein geliebtes Kind. Du siehst mich. Du kennst mich. Du kümmerst dich um mich.
Du suchst mich. Du liebst mich. Du übersiehst mich nicht.
Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Du übersiehst mich nicht.
Du bist ein Gott, der mit mir mitweint, bist ein Gott, der mit mir lacht. Bist das Licht, das dann noch hell scheint, wenn das Leben mutlos macht.
Bist ein Gott, der mit mir mitweint, bist ein Gott, der mit mir lacht.
Bist das Licht, das dann noch hell scheint, wenn das Leben mutlos macht.
Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht.
Du übersiehst mich nicht. Du übersiehst mich nicht. Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Mein Gott, der mich sieht. Du übersiehst mich nicht.

Foto: Lotz
Voriger Beitrag Zurück zur Übersicht Nächster Beitrag